Expeditionsleiter Rüdiger Nehberg (r.) und sein Kameramann Klaus Denart.

In der flirrenden Hitze der Danakil-Wüste (Äthiopien) haben schwerbewaffnete Aufständischen Hamburger Naturforscher und Konditormeister Rüdiger Nehberg (41), Chemiestudent Horst Walther (25) und Kameramann Klaus Denart (34) gefangengenommen und verschleppt.

Das befürchtet Maggy Nehberg, die Frau des Konditors und Amateur-Forschers. Die drei Hamburger waren am 1. Januar zu einer Expedition in die heißeste Wüßte der Welt (bis 60° C im Schatten) aufgebrochen. Bei wissenschaftlichen Experimenten wollten sie mit Hilfe der Chemikalie Zeolith Wasser aus der Luft gewinnen. Bei der Expedition, die ursprünglich nur drei Monate dauern sollte, sind die Deutschen vermutlich in die Provinz Eritrea am Roten Meer geraten. Rebellen führen dort seit Monaten einen Guerillakrieg gegen die Regierung in Addis Abeba

... if./rud. Hamburg, 30. April 1977