Hamburg (TG). Die meisten Bewohner der Dörfer um Kotor/Jugoslawien konnten nur ihr nacktes Leben retten, als sie im April dieses Jahres von dem Erdbeben überrascht wurden. Obgleich internationale Organisationen für schnelle Hilfe sorgten, sind die Opfer noch immer auf Spenden angewiesen.

Die Hamburger Globetrotter bundesweit in der "Deutsche Zentrale für Globetrotter" zusammengeschlossen, haben auf ihren Reisen Not und Elend auf der ganzen Welt gesehen, und standen den Ärmsten der Armen oftmals hilflos gegenüber. Für die Erdbebenopfer in Jugoslawien haben sie eine Hilfsaktion gestartet. Unter der Leitung der Jugoslawin Lydia Otto(30), die seit fünf Jahren mit dem Hamburger Unternehmensberater Rainer Otto verheiratet ist, und in Zusammenarbeit mit dem Jugoslawischen Generalkonsulat in Hamburg, sammeln sie Kleidung, Decken und Geld für die Betroffenen im Katastrophengebiet. Die Spenden werden von dem Hamburger Globetrotter Horst Walther im Juni den Betroffenen direkt übergehen. Wenn Sie sich an der Hilfsaktion durch Kleiderspenden beteiligen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an Lydia Otto, Kielmannseggstraße 58, Telefon 656 43 76, oder überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto 153 58-207, Postscheckamt Hamburg.

... schrieb das Wandsbeker Wochenblatt am 23. Mai 1979 auf der Seite 13